Categories
Archive

You are currently browsing the blog archives.

Bookmarks

Das bunte Familienleben im Fotobuch festhalten

Juli 4th, 2010

Dank dem technischen Zeitalter macht das Fotografieren vielen Menschen Spaß, besonders wenn sie eine Digitalkamera ihr Eigen nennen. Da werden die Kleinsten beim Bauen der Sandburg fotografiert oder an heißen Sommertagen beim Eis schlecken. Wie der Sprössling seine neueste Sonnenbrille voller Stolz präsentiert oder sich die Tochter für den Abschlussball stylt. Das Familienleben kann bunter kaum sein und viele kleine und große Ereignisse werden im Bild festgehalten. Mit der Digitalkamera macht das Fotografieren und Speichern Spaß, denn es geht ganz einfach und ist zudem noch kostengünstig. Innerhalb kurzer Zeit entsteht eine wahre Flut von Fotos, die leider oftmals in der Versenkung verschwinden und nur noch selten hervor geholt werden.

Hierfür bieten sich ideal die Fotobücher an, die die alten Fotoalben, die auch sehr empfindlich sind, ablösen können. Ein Fotobuch ist einfach zu gestalten und wirkt schon fast wie ein professioneller Bildband. Außerdem sind die Fotobücher bedeutend günstiger als die Alben und bei einigen Anbietern kann man die Fotohefte schon für weniger als zehn Euro erhalten, die Fotobücher kosten knapp das Doppelte. Jedes Fotobuch kann individuell gestaltet werden: dick, dünn, klein, groß, mit einem Einband aus Leinen, einer Ring- oder Klebebindung und noch vielem mehr, hier muss man nur seinen eigenen Geschmack entscheiden lassen.

Wer allerdings zum ersten Mal sein eigenes Fotobuch gestalten will, sollte weniger auf den Preis achten, als vielmehr auf eine benutzerfreundliche Software, die Qualität der Bilder und auch auf den Service des jeweiligen Anbieters. Bei getestet.de wurden erst kürzlich acht verschiedene Anbieter für Fotobücher näher beleuchtet und als Sieger wurde myphotobook.de ermittelt. Überzeugt hatte die Experten die Benutzerfreundlichkeit in Kombination mit dem guten Verhältnis von Preis und Leistung. Ebenfalls werden im Sortiment verschiedene Fotobücher angeboten und die Anleitung zum Erstellen eines Fotobuchs kann sich jeder Nutzer als pdf-Datei ausdrucken. Der Sieger erhielt als einziger Anbieter die Note „Sehr Gut“. Ein Fotobuch mit Hardcover, Klebebindung im DIN A4 Querformat mit 36 Seiten für 72 Bilder kostet bei myphotobook.de 29,95 Euro. Den zweiten Platz bei dem Test belegte Foto.com, bei dem ein Fotobuch, ähnlich wie beim Sieger, für 16,99 Euro erhältlich ist, hier wurde nur der Service bemängelt. Den dritten Platz belegte ifolor und pxim.de landete auf dem vierten Platz.

Wer zum ersten Mal ein Fotobuch erstellen will, der sollte sich am besten verschiedene Testergebnisse ansehen, die es im Web auf vielen Portalen zu sehen gibt. Unbedingt sollte man als Neuling auf eine bedienerfreundliche Software achten und auf verschiedene Gestaltungmöglichkeiten. Mit einem Fotobuch kann man die vielen Bilder perfekt in Szene setzen und erhält ein wahres Highlight.

Fotoprint Spezialisten picjay und my moments erweitern ihr Angebot

Juli 1st, 2010

Der Spezialist für individuelle Fotogeschenke picjay und der Fotobuch Spezialist my moments haben sich zu einer Kooperation entschlossen und erweitern ab sofort ihr Angebot. Somit stehen den Kunden von my moments außer den Produkten von Fotokalendern und Fotobüchern auch von picjay ausgewählte Artikel zur Verfügung, die sie individuell gestalten können. Aber genauso erhalten die Kunden von picjay Vorteile durch diese Kooperation, sie können über das Portal von picjay Fotobücher bestellen. Auf dem Portal befindet sich die Software von my moments, die besonders leicht verständlich ist und genauso sehr bedienerfreundlich ist.

Ein besonderes Augenmerk richtete my moments bei der Wahl des neuen Kooperationspartners, auf dessen Qualität der angebotenen Fotoprint Artikel und ebenso auf die einfache Handhabung. Mit nur fünf einfachen Schritten werden die Kunden bei picjay durch den Prozess der individuellen Gestaltung und der Bestellung im Web geführt. Es muss keine zusätzliche Software für den Anwender auf dessen Festplatte installiert werden. Der Spezialist für Fotogeschenke bietet verschiedene Accessoires in seinem Sortiment an und sogar Puzzles und Poster. Das selbst gestaltete Fotogeschenk kann in unterschiedlichen Varianten angefertigt werden, so kann man wahlweise das Geschenk mit einem eigenen Foto gestalten oder noch zusätzlich mit einem schönen Design aufwerten.

Die Artikel von picjay werden den äußerst hohen Ansprüchen an Qualität von my moments gerecht. Ebenfalls werden alle Produkte nur in Deutschland gefertigt. My moments bietet mit der exklusiven Partnerschaft des Spezialisten für Fotogeschenke seinen anspruchsvollen Kunden somit noch mehr Angebote von einer erstklassigen Qualität. Dadurch wird die Stellung als Premium Anbieter von my moments in der Kategorie Fotoprint Produkte noch weiter ausgebaut, sehr zur Freude von den Kunden.

Mit dieser Kooperation können die Kunden nun viele Angebote bei nur einem Anbieter nutzen und müssen nicht erst lange im Web nach mehreren Fotoprint Spezialisten suchen. Damit kann man sich viel Zeit sparen, in der man schon wieder neue Fotos schießen kann.

Digitale Fotografie: Ohne Software geht nichts mehr

Juni 28th, 2010

In der digitalen Fotografie spielt die richtige Software eine entscheidende Rolle. Und die Software Entwickler haben in den vergangenen Jahren weder Kosten noch Mühen gescheut, immer neue Funktionen zu erarbeiten, um die Fotos noch besser zu gestalten. So können beispielsweise einzelne Bildpunkte eines Motivs, das aus unterschiedlichen Perspektiven fotografiert wurde, so bearbeitet werden, dass daraus ein völlig neues Bild entsteht. Auch die Schärfentiefe, die in ihrer Ausdehnung optisch begrenzt ist, kann dank moderner Software problemlos vergrößert werden. Mittlerweile ist es sogar möglich Elemente im Bild, die als störend empfunden werden, zu entfernen und die daraus entstehenden leeren Bereiche automatisch auffüllen zu lassen.

Durch eine falsche Kamerahaltung oder ein kompliziertes Motiv erscheinen Bilder oft unnatürlich. So gibt es den schiefen Horizont oder ähnliche Motive, die sich nicht perfekt abfotografieren lassen. Solche Fehler im Bild können ebenfalls behoben werden. Meist reichen wenige Mausklicks aus oder die störenden Linien können einfach so nachgezeichnet werden, wie sie im Bild verlaufen sollen.

Kontraste sind ein weiterer Punkt, den die modernen Bildbearbeitungsprogramme erfüllen. Sensoren an den Kameras sind zwar sehr hochwertig gefertigt, doch können sie stets nur eine begrenzte Anzahl von Farbabstufungen erfassen. Erst recht gilt dies für Ausgabegeräte, wie Drucker und Co. Moderne Programme zur Bildbearbeitung merzen auch diese Fehler einfach aus.

Sogar Objektive, die immer hochwertiger und ausgefeilter werden, sind nicht unfehlbar. Das liegt oft an den physikalischen Gesetzen. Sie können mit der richtigen Software außer Kraft gesetzt werden. Die notwendigen Daten werden im EXIF-Format gespeichert und können mit entsprechenden Programmen an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Dabei werden viele Verbesserungen, angefangen von Verzerrungen über Aberrationen bis hin zu Randabschattungen und Verzeichnungen, automatisch durchgeführt.

Mit Hilfe moderner Software wird es zudem möglich, dass die Bilder sehr gut geordnet werden. Geodaten, die in einigen Kameras bereits mit gespeichert werden, ermöglichen eine eindeutige Zuordnung der Bilder zu den Orten, an denen sie entstanden sind und vieles mehr. Wer sich weiter über Kameras und Softwarelösungen für die vielfältigen Probleme der digitalen Fotografie informieren will, darf auf keinen Fall eine der größten Messen, die Photokina, verpassen. Sie findet in diesem Jahr vom 21. bis 26. September in Köln statt.

Für aktive Menschen die schönsten Fotogeschenke

Juni 25th, 2010

Die Fotogeschenke werden heute in einer breiten Vielfalt angeboten und es finden sich unzählige Fotodienste, die ihren Kunden ein breites Spektrum an persönlichen Geschenken bieten. Einer dieser zahlreichen Anbieter ist FotoInsight und unter der Devise für aktive Menschen die schönsten Fotogeschenke zu bieten, wird sicherlich jeder fündig werden.

Im September 2003 wurde FotoInsight Limited in Cambridge gegründet und zwar als deutsch-britisches Joint-Venture. Mit dem sehr komfortablen Service im World Wide Web werden der Druck von Fotobüchern, Leinwandfotos, Fotokalendern und die Entwicklung von Postern und Digitalfotos unter Mac OS, Linux und Windows angeboten. Die bestellten Fotos werden in drei Ländern in fünf Fotolabors, die äußerst modern ausgestattet sind, gedruckt. FotoInsight ist rasant gewachsen und bietet heute seine Dienste in 32 Ländern in sieben Sprachen an.

Besonders zu sportlichen Ereignissen, die die ganze Welt bewegen, wie in diesem Jahr die Fußball-WM in Südafrika, bieten sich die Fotogeschenke für die Fans des Fußballs ideal an. So können unter anderem die Wasserflaschen für sportliche Aktivitäten mit einem persönlichen Bild versehen werden, die im Sportclub sicherlich Aufmerksamkeit erregen. Aber auch ein traditioneller Bierkrug mit einem Bild wird für Aufsehen sorgen, welcher ein ideales Geschenk zum Geburtstag oder zu Weihnachten ist. Für die Weltmeisterschaft bietet sich natürlich ein eigens kreiertes WM-Design an, das man selbst erstellen kann. Dieses Design kann dann auf Caps, T-Shirts, Hemden und sogar auf die Grillschürze aufgedruckt werden und die Party zur Weltmeisterschaft kann noch einmal so schön erlebt werden. Genauso beliebt sind als Fotogeschenke die Stifthalter, die aus einem Glasblock gefertigt sind. Mit Hilfe eines Lasers wird ein Bild eingraviert, mit diesem Glasblock Stifthalter erhält man einen wahren Eye Catcher auf jedem Schreibtisch.

Noch viele weitere Fotogeschenke kann man bei dem Fotodienst in Auftrag geben und so seine Lieben überraschen und auf diesem Wege danke sagen. Die Fotogeschenke sind immer wieder eine tolle Geschenkidee und stellen wahre Unikate dar, die man im Handel so nicht als Massenware angeboten bekommt.

Digitalfotos als Postkarte

Juni 22nd, 2010

Die österreichische Post hat eine Smartphone App erstellt, über die es möglich wird, die mit Digitalkamera oder Handy fotografierten Motive auf eine Postkarte zu drucken. Diese kann mit einem individuellen Text beschriftet werden, der dann auf der Rückseite der Postkarte in Schreibschrift aufgedruckt wird. Der Versand soll binnen zwei bis drei Tagen erfolgen und kann sowohl aus dem Inland, als auch aus dem Ausland, genauso wie in Inland und Ausland verschickt werden.

Die Smartphone App steht seit dem 14.06.2010 zur Verfügung und richtet sich vor allem an jene Urlauber, denen die gekauften Postkarten am Urlaubsort zu unpersönlich sind, die aber auch nicht nur per MMS Urlaubsgrüße verschicken wollen.

Alle Fotos von Digitalkamera und Handy können eingeschickt werden. Zudem erfolgt der Versand deutlich schneller, als mit der herkömmlichen Post am Urlaubsort. Auch ist der Versand selbst mit 1,99 Euro pauschal pro Postkarte nicht allzu teuer. Die Zahlung erfolgt wahlweise via Handyrechnung oder Kreditkarte. Des Weiteren stehen die Zahlungsvarianten paybox, eps-Online oder paysafecard zur Verfügung. Damit ist es möglich, aus einer recht großen Auswahl unterschiedlicher Zahlungsmethoden zu wählen.

Die ganz persönlich gestaltete und recht zügig versandte Postkarte kann auf diese Weise jeden daheim gebliebenen Menschen besonders positiv überraschen und die Freude über eine solch individuelle Postkarte ist demzufolge sicher auch sehr groß. Zusätzlich bemerkt man recht schnell, dass die modernen Postkarten, die per Internet erstellt werden können, auch in punkto Qualität keine Wünsche offen lassen. So werden sie im gängigen A6-Postkartenformat hergestellt und auch Farben und Oberflächengestaltung sind den normalen Postkarten nachempfunden.

Berliner Fotomarathon startet wieder

Juni 19th, 2010

Um zehn Uhr geht es heute los: Der Berliner Fotomarathon geht bereits in die zehnte Runde. Treffpunkt ist die Jägerklause in der Grünbergerstraße in Berlin-Friedrichshain. Teilnehmen kann man als Einzelstarter oder in der Gruppe. Eine Anmeldung konnte vorgenommen werden, aber auch Kurzentschlossene sind herzlich willkommen. Teilnehmen kann jeder, der eine Digitalkamera hat. Aufgabe des Fotomarathons ist es, 24 Bilder in Berlin zu schießen und das bis Mitternacht. Das Thema wird erst mit dem Startschuss bekannt gegeben, ebenso die ersten sechs Einzelthemen.

In den vergangenen Jahren wurden Oberthemen wie „xy ungelöst” oder „Das Leben ist ein Spiel”, sowie Unterthemen á la „Labyrinth”, „Alibi” oder ähnliches genannt. Das lässt viel Freiraum für Kreativität. Dennoch ist die Zeit knapp bemessen. Alle drei Stunden werden sechs weitere Einzelthemen vorgegeben, bis Mitternacht müssen die Speicherkarten mit maximal 24 Fotos abgegeben werden. Diese müssen bereits in der richtigen Reihenfolge sein.

Eine achtköpfige Jury wird die besten zehn Bilderserien bewerten und die besten drei können eine Kamera gewinnen. Die Preisverleihung wird voraussichtlich Mitte Juli am Fuhrpark der Treptower Arena stattfinden. Seit mittlerweile zehn Jahren gibt es den Berliner Fotomarathon, mit dem es vielen Berlinern auch möglich wird, erstmals versteckte Ecken ihrer Stadt kennen zu lernen. Zudem kann der Fotomarathon als Zeitzeugnis angesehen werden, denn vielfach können die Fotografen Ecken auf ihren Bildern festhalten, die schon zum nächsten Berliner Fotomarathon nicht mehr so vorhanden sind.

Der Berliner Fotomarathon richtet sich an alle Fotografiebegeisterten aus Berlin, die einmal ihrer Kreativität freien Lauf lassen wollen. Eine freie Interpretation der Themen ist gegeben und erwünscht, so dass kaum Vorgaben einzuhalten sind.

Sony bringt die ersten 3D Kameras auf den Markt

Juni 16th, 2010

Nachdem die 3D Kinofilme schon fast Standard sind und auch erste Möglichkeiten für 3D Fernseher gegeben sind, bringt Sony nun auch die ersten 3D Kameras auf den Weg. Im Juni bzw. Juli sollen die beiden Kompaktkameras, die NEX-3 und die NEX-5 auf den Markt kommen. Die beiden Kameras sind deutlich kleiner und leichter, als eine Spiegelreflexkamera. Dennoch können sie leistungsfähig durchaus mit dieser mithalten. Die 3D Fotos sollen nicht nur gestochen scharf sein, sondern die Bilder räumlich darstellen. In Panorama-Fotos soll man quasi hinein tauchen können.

Für die 3D Technik wird die Kamera über das Motiv geschwenkt. Dabei werden mehrere Aufnahmen, jeweils für das rechte und linke Auge gemacht. Ansehen kann man sich die 3D Fotos wahlweise auf dem Sony Bravia 3D Fernseher, der ab Juli auf den Markt kommen wird und eine 40 oder 46 Zoll große Mattscheibe bietet, oder auf einer 3D fähigen Playstation, mit der auch andere Fernseher die 3D Fotos anzeigen können.

Die NEX-3, die schon im Juni auf den Markt kommen soll, soll voraussichtlich 500 bis 650 Euro kosten. Die NEX-5 dagegen schlägt bereits mit 600 bis 750 Euro zu Buche. Die Kameras sind in ein Metallgehäuse integriert und sollen nach Herstellerangaben sogar HD-Videos aufzeichnen können. Ebenfalls ab Juli will Sony die kostenlose Software zu den Kameras vorstellen. Sie soll sogar 3D Videos möglich machen.

Durch diese Video-Aufzeichnungs-Möglichkeiten können die neuen Kompaktkameras von Sony durchaus auch einen herkömmlichen Camcorder ersetzen. Beide bieten eine Auflösung von 14,2 Megapixeln, was schon sehr gut ist. Ebenfalls wird ein Bildsensor von 23,4 x 15,6 Millimeter mit an Bord sein. Im Gegensatz zu herkömmlichen Digitalkameras ist dieser doch sehr groß.

Versteigerung von Foto von Marylin Monroe und JFK

Juni 13th, 2010

Am 19. Mai 1962 feierte der US-Präsident John F. Kennedy, kurz JFK, seinen 45. Geburtstag. Bei der anschließenden Party entstand ein Bild, auf dem JFK, sein Bruder Robert F. Kennedy und Marylin Monroe zu sehen sind. Dieses Bild ist das einzige, welches noch alle drei vereint zeigt. Die bekannte Schauspielerin und Sexbombe der frühen 1960er Jahre starb im August 1962 und auch die beiden Kennedy-Brüder fielen Anschlägen zum Opfer.

Auf dem Foto ist die Hollywood-Schönheit noch in einem mit Strass versehenen Kleid zu sehen, in welchem sie vorher auf der offiziellen Party ein Lied für JFK zum Besten gab. Seine Frau, Jacqueline Kennedy, auch bekannt als Jackie O., blieb der Feierlichkeit hingegen fern, als sie von der Anwesenheit Monroes erfuhr.

Der Fotograf des Weißen Hauses, Cecil Stoughton, schoss das Foto, das erstmals 1994 nach dem Tod von Jackie O. veröffentlicht wurde. Beiden Kennedy-Brüdern wurde eine Affäre mit Marylin Monroe nachgesagt, es soll hierfür auch Beweise geben. Das jetzt zur Versteigerung angebotene Foto ist das einzige, welches nicht vom Geheimdienst eingezogen wurde. Grund dafür ist, dass das Negativ noch im Trockner lag, als der Geheimdienst alle anderen Fotos konfiszierte.

Der Fotograf Stoughton soll insgesamt zehn Abzüge von dem Negativ gemacht haben, bevor er verstarb. Er signierte sie, gab neun davon der Filmemacherin Morgan und eines dem Marylin Monroe Fan Michael Jackson. Die neun bei der Filmemacherin verbliebenen Fotos sind am 08.06.2010 zur Versteigerung gekommen. Über die erzielten Gewinne schweigt man sich noch aus, aber mit Sicherheit wird ein solch seltenes Foto in Sammlerkreisen hoch geschätzt sein, zumal es auch noch vom ehemaligen Fotografen des Weißen Hauses signiert ist. Wer die Fotos ersteigerte, bleibt ebenfalls unklar.

Ein Fotokalender als persönliches Geschenk

Juni 10th, 2010

Vor allem in der Weihnachtszeit haben Fotokalender Hochsaison. Sie werden als Geschenk für Paten, Großeltern, Tanten und Onkel entweder in mühevoller Arbeit beklebt und bemalt oder bequem über Internetanbieter mit Hilfe der auf dem Computer befindlichen Digitalfotos zusammengestellt. Auch ein digitaler Fotokalender kann persönliche Widmungen, Gedichte und vieles mehr enthalten. Grafiken, die nach Lust und Laune eingefügt werden können, machen den Fotokalender komplett. Oft werden für die zu Weihnachten verschenkten Fotokalender solche vom folgenden Jahr verwendet.

Dass es auch anders geht, zeigen neutrale, dauerhafte Kalender, die ohne die Angabe von Wochentagen auskommen und auf denen stattdessen nur der Monat und die Zahlen abgedruckt werden. So ist der Fotokalender auch nach Jahren noch aktuell und deshalb ein Geschenk auf Dauer. Ein solcher Fotokalender kann rund ums Jahr verschenkt werden und bietet sich deshalb als Präsent zu den verschiedensten Anlässen an.

Bald ist wieder Ferienzeit und die Kinder wechseln vom Kindergarten in die Schule, von der Grundschule auf eine der weiterführenden Schulen oder müssen sich von einer beliebten Lehrerein trennen, weil diese in Elternzeit geht oder eine andere Klasse übernimmt. Für all diese Anlässe ist ein Fotokalender wie geschaffen. Hier werden Fotos der ganzen Klasse oder der Kindergartengruppe eingefügt. Das können Fotos von jeweils mehreren Kindern sein, die zu verschiedenen Jahreszeiten aufgenommen wurden oder einzelne Portraitbilder jedes Kindes. Komplettiert wird das Ganze mit persönlichen Grüßen und Widmungen. Ein solches Geschenk ist sehr persönlich und erinnert die Erzieherin oder die Lehrerein auch nach vielen Jahren noch an die Kinder, die sie über einen langen Zeitraum ins Leben begleitet hat.

Digitalfotografie: Perfekte Bilder schießen

Juni 7th, 2010

Wer mit seiner Digitalkamera bestimmte Effekte anstrebt, sollte auf automatische Einstellungen bei der Kamera besser verzichten. Diese Einstellung für zum Beispiel Automatik bei der Belichtung wird bei den Kameras oft mit „P” angegeben. Beim Fotografieren wird die Belichtungszeit und somit die Helligkeit des Fotos von allein geregelt. Das ist aber nicht immer sinnvoll, zum Beispiel in dunklen Räumlichkeiten, wie Kirchen oder wenn Bewegungen möglichst naturgetreu im Bild eingefangen werden sollen. In dem Fall ist es besser, die Automatikfunktion zu deaktivieren und die Belichtungszeiten selbst einzustellen. Wenn die Belichtungszeit manuell eingestellt werden soll, muss die Blendenautomatik auf „Tv” oder „T” gestellt werden.

Auch die Schärfe eines Fotos kann mit Hilfe der Blende eingestellt werden. Für Bauwerke oder Landschaften, die möglichst scharf aufs Bild kommen sollen, empfiehlt es sich, einen hohen Blendenwert einzustellen. Sollen nur bestimmte Elemente des Fotos scharf erscheinen, zum Beispiel Personen oder Tiere, der Hintergrund aber farbiger oder verschwommen dargestellt werden, muss die Blende eine möglichst niedrige Einstellung aufweisen. Kameras, die keine manuelle Änderung der Blende vorsehen, verfügen meist über Funktionen, die eine unterschiedliche Darstellung des Fotomotivs ermöglichen.

Damit bei der Digitalfotografie auch farbechte Bilder herauskommen, muss der Weißabgleich stimmen. Je nach Umgebung sind aber weiße Farben eher in der Minderheit, so dass der automatische Weißabgleich Schwierigkeiten hat, die Farben richtig darzustellen. Glücklicherweise bieten Digitalkameras hierfür einfache Einstellungen, die vor der Aufnahme vorgenommen werden können. So können Einstellungen für Aufnahmen in Innenräumen vorgenommen werden, für Sonnenuntergänge und vieles mehr.

Wenn zu fotografierende Motive zu weit weg sind oder größer im Bild erscheinen sollen, bietet die Digitalfotografie neben dem optischen Zoom auch noch den digitalen Zoom. Hier ist Ausprobieren angesagt, mit welchen Einstellungen das Motiv am besten dargestellt werden kann.

Der Autofokus der Kamera regelt normalerweise die Schärfe eines Bildes. Allerdings kann das für manche Fotografen den unerwünschten Nebeneffekt haben, dass der falsche Teil des Bildes scharf dargestellt wird. Um zum Beispiel bestimmte Objekte unscharf darzustellen oder anstelle der Bildmitte ein Objekt am Rand scharf darzustellen, kommen Fotografen um die manuelle Einstellung an der Blende nicht herum. Dafür muss vorher der Autofokus der Kamera deaktiviert werden.

Die richtige Einstellung beim Blitz verhindert, dass Motive zu dunkel dargestellt werden. Das ist zum Beispiel in Räumen der Fall oder wenn das Motiv zu weit weg ist. Die Kameras besitzen darüber hinaus Einstellungen, die gute Bildqualitäten bei Gegenlicht gewährleisten oder Abhilfe bei roten Augen schaffen. In bestimmten Fällen, wie bei Aufnahmen bei Sonnenuntergang, Landschaftsaufnahmen oder beim Ablichten sehr großer Motive sollte möglichst ohne Blitz gearbeitet werden.